Über uns

So fing Alles an...

Es waren einmal zwei Brüder, ihre zwei Neffen und zwei Kumpel von allen Vieren, die sich regelmäßig donnerstags auf einem alten Scheunendachboden trafen.
Als alles bequatscht war, was man (n) so erzählen kann, kam zum Zeitvertreib ein Flipper hinzu. Später ein "Donky-Kong" und andere Spielautomaten.

Natürlich gab es beim Spiel auch bewusstseinserweiterende Getränke.

Und dann waren da noch die Motorräder.
 
Wegen Umbaumaßnahmen konnte der Dachboden nicht mehr genutzt werden und so trafen sich die Gründer jeweils donnerstags bei einem Anderen. Die Spielautomaten wurden eingemottet und es kamen Karten und Monopoly (mit echtem Geld) auf den Tisch.
 
Dann bot sich unser ältestes Gründungsmitglied an, jeden Donnerstag in seinem Partykeller das Treffen ab zu halten. Das ging von 2000 bis 2005. Im letzten Jahr erkrankte er schwer und wir konnten aus diesem Grunde bei ihm nicht mehr im Keller qualmen, was uns wiederum zum Pendeln in andere Keller veranlasste.
 
Im Jahre 2005 schlossen wir dann Bekanntschaft mit einem Pressemann der Braunschweiger Zeitung, welcher über unsere missliche Situation in der Zeitung berichtete.
 
Jenen Artikel las dann eine alte Bekannte meiner Eltern und Mutter eines bereits verstorbenen Freundes. Sie setzte sich mit meinem Bruder Ringo ins Benehmen und wir bekamen auf ihrem großen Hof in Wedtlenstedt die einmalige Gelegenheit, eine alte Gesindewohnung und einen darunter befindlichen Pferdestall zu mieten.
 
Zwischenzeitlich waren wir bis 2005 auf 15 Mitglieder angewachsen. Es dauerte nur wenige Wochen und guter Verbindungen zur Brauerei "Wolters" in Braunschweig und wir hatten unsere Clubräume mit einer super Partybude fertig. Dazu zählten neben einer selbst gebauten Theke (aus einem Brauerei Messestand), Zapfanlage, Kühlschränke, Stereoanlage und, und, und. Im Obergeschoss haben wir Wände entkernt, Fachwerk freigelegt und bearbeitet, Toilette und Küche eingebaut. Es gab dort auch Sitzgelegenheiten für 30 Personen, einen Kicker, eine Dartscheibe usw.
 
Bis 2012 nutzten wir die tollen Räume.
Allerdings starb 2010 unsere allseits hoch angesehene Vermieterin und ein Jahr darauf ihr Ehemann. Durch deren Tod waren unsere Tage in den schönen Räumen gezählt; denn der gesamte Hof mit allen Gebäuden unterliegt dem Denkmalschutz.
 
Das Anwesen ging in einer Familienstiftung auf und wir bekamen nach geraumer Zeit in 2011 eine Kündigung.
 
Durch meine Intervention bei der Tochter (Enkelin unserer Vermieter) unseres verstorbenen Freundes gelang mir ein Aufschub der Kündigung um ein Jahr.
 
Zwischenzeitlich war es meinem Bruder gelungen, einen Vermieter in Wedtlenstedt für uns zu interessieren. Er fährt selbst Bike und hatte einen größeren alten Hof leer stehen, der in Umbauphase war und wir bekamen die Gelegenheit, einen Kuhstall und eine alte Melkkammer zu mieten.
 
Ein entsprechender Ausbau begann, und wir haben uns zu den vorherigen Räumen erheblich verbessert (alles auf einer Ebene, eine größere Partybude, eine größere Küche, eine schönere Toilette).
Die Theke wurde aus noch vorhandenen Hölzern entsprechend vergrößert und eine Profizapfanlage von der "Wolters Brauerei" erstanden.
Der Bierausschank stieg erheblich an!
 
In den neuen Räumen sind wir seit März 2012 mit zwischenzeitlich 27 Mitgliedern.
 

Am Vattertach 2015 feierten wir mit Freunden und Gästen unser 15-jähriges Jubiläum

" 15 Years on the Road".
 

Anzumerken für alle Leser ist folgendes:
Wir sind eine Verbindung von motorradbegeisterten Familienvätern und deren Söhnen.
Wir sind basisdemokratisch und brauchen keinen Präsidenten oder ähnliches.
Wir begrüßen Gäste herzlich und freundschaftlich. Aber dieses nur so lange, wie wir uns gegenseitig tolerieren und respektieren.
Missgunst und Neid sind uns fremd.
Ebenso eine Zugehörigkeit zu Bikergruppen, die ihr Dasein eher geschäftlich sehen.

Wir sind gewaltfrei erzogen worden und leben auch so.



Verfasst vom Gründungsmitglied "Marshal"
Wedtlenstedt im Juni 2015